PASSAGE drei Stücke aus "Die Ästhetik des Widerstands" von Peter Weiss


Im Sommer 1941 ist die Widerstandskämpferin Lotte Bischoff auf dem Weg zurück vom jahrelangen schwedischen Exil ins faschistische Deutschland, wo ein Leben im Untergrund auf sie wartet.


Die packende Schilderung der illegalen Überfahrt von Lotte Bischoff steht im Mittelpunkt des Peter Weiss-Projekts von Theater Gegendruck mit dem Titel PASSAGE. Es basiert auf dem großen Roman des deutsch-schwedischen Autors Die Ästhetik des Widerstands, der vor rund 30 Jahren zum ersten Mal erschienen ist.



Premiere: 30. September 2012, Bahnhof Langendreer Bochum

Mit: Gereon Colsman, Maximiliane Freitag, Janne Gregor, Beate Kuhl, Ruthild Marreck, Julia Molero Azara, Dimitrij Schewalje, Andreas Weißert

Regie: Johannes Thorbecke
Bühnenmusik: Daniel Erdmann und Das Kapital
Bühne und Kostüme: Regine Thorbecke
Assistenz: Alexandra Hekel
Video: Marcel Reidock
Licht/Ton: Aurel Walker
Souffleuse: Maria Schulte-Grewing

Eine Produktion von Theater Gegendruck, gefördert durch Projektmittel Ruhr des Landes Nordrhein-Westfalen