Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Die juristische Aufarbeitung der NS-Vergangenheit in der Bundesrepublik Deutschland und der Auschwitz-Prozess

11. November um 19:00

Der Frankfurter Auschwitzprozess, maßgeblich vorangetrieben durch den Generalstaatsanwalt Fritz Bauer, konfrontierte zwischen 1963 und 1965 die westdeutsche Öffentlichkeit konkret mit dem nationalsozialistischen Völkermord. – Welche Bedeutung hat das Frankfurter Schwurgerichtsverfahren aus heutiger Sicht? Wie ist die Justiz seit dem ersten Auschwitzprozess mit Strafverfahren wegen nationalsozialistischer Gewaltverbrechen in Konzentrationslagern umgegangen?

Es diskutieren: Dirk Frenking, Richter am Oberlandesgericht in Hamm und Timm C. Richter, Historiker, Münster.

Moderation: Manfred Schmitz-Berg, Richter am Oberlandesgericht a.D., Einführung: Stephan Wilms, Justizakademie.

Eintritt: frei. Um Anmeldung unter 02361/502000 wird gebeten.

Details

Datum:
11. November
Zeit:
19:00

Veranstaltungsort

Dietrich Bonhoeffer-Schule Recklinghausen
Hunsrückstraße 15
Recklinghausen, 45665
+ Google Karte anzeigen
Telefon:
+49 2361 499240
Website:
https://bonhoeffer-schule-re.de