Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade von Peter Weiss

3. April um 18:00

Der Welterfolg MARAT/SADE von Peter Weiss knüpft an die Traditionen des Volkstheaters an und führt mitten hinein in die Diskussion über die Rolle von Kunst in Krisenzeiten: Die psychisch Kranken des Hospizes in Charenton bringen die Französische Revolution auf die Bühne.

Beim Duell der Protagonisten de Sade und Marat wird das Verhalten des Zuschauers von Heute auf den Prüfstand gestellt. Individualismus und Lebensgenuss stehen gegen die Notwendigkeit, eine andere Welt zu erstreiten.

Es kommt drauf an / sich am eigenen Haar in die Höhe zu ziehn / sich selbst von innen nach außen zu stülpen / und alles mit neuen Augen zu sehn.“ (Peter Weiss: MARAT/SADE)

mit: Desiree Baier, Michael Georgi, Marie Jendrusch, Claudius Reimann, Dimitrij Schewalje

Regie: Johannes Thorbecke
Szenografie: Erich Füllgrabe
Kostüme: Regine Thorbecke
Figuren: Desiree Baier

Musik: Claudius Reimann
Dramaturgische Mitarbeit: Julia Molero Azara
Soufflage: Melanie Hippe

Reservierungen unter 02361/374773; theater-gegendruck@t-online.de

Eine Veranstaltung von Theater Gegendruck.

HINWEIS: Bei dieser Aufführung gelten die aktuellen Coronaschutz-Bestimmungen

8€ – 12€ ermäßigt / regulär

Atelierhaus Recklinghausen

Königstraße 49a
Recklinghausen, 45663
Veranstaltungsort-Website anzeigen